Grußwort und Bericht der Unternehmensleitung zum Geschäftsjahr 2016

2016 war ein anspruchsvolles Jahr. Die VR Leasing Gruppe hatte sich einiges vorgenommen und klare Ziele gesetzt – in einem nach wie vor sehr bewegten Marktumfeld. Denn steigende regulatorische Anforderungen, niedrige Zinsen und die zunehmende Digitalisierung haben die Branche auch im vergangenen Jahr gefordert. Die VR Leasing Gruppe entwickelte sich im Geschäftsjahr 2016 trotz dieser wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen insgesamt zufriedenstellend, wenngleich das Wachstum der Unternehmensgruppe deutlich hinter den Erwartungen blieb. Wesentlicher Treiber für das Ergebnis war der kontinuierliche Ausbau des Onlinegeschäfts. So erzielte dieser strategisch wichtige Vertriebskanal auch die höchsten Zuwachsraten im Geschäftsjahr. Darüber hinaus wirkten sich positive Sondereffekte aus dem Verkauf der ungarischen Tochtergesellschaft Lombard Lízing auf das Ergebnis aus.

„Finanzierungslösungen können auch einfach sein. Für die Genossenschaftsbanken, die Bankberater und die Kunden gleichermaßen. Hier bieten onlinegestützte Lösungen wesentliche Vorteile und sorgen für mehr Agilität in Unternehmen.”
Zuwachs bei Bankenprovision und Onlinegeschäft

Im Kerngeschäft konnte die VR Leasing Gruppe partiell Wachstum erzielen. So ist die Zahl der Kunden weiter gestiegen, zudem konnte bei der Bankenprovision ein deutlicher Zuwachs erreicht werden. Dies ist unter anderem auf den gesteigerten Absatz im Bereich Online zurückzuführen. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist die Umstellung von Abschluss- auf Bestandsprovision im vergangenen Jahr. Mit diesem wichtigen Schritt bietet die VR Leasing Gruppe den Genossenschaftsbanken zusätzliche Anreize und eine noch höhere Planungssicherheit dank konstanter Provisionseinnahmen. 

Während das Factoring-Geschäft ausgebaut werden konnte, liegen die Ergebnisse im Bereich Mobilien-Leasing und Kredit hinter den Planwerten. Zielgerichtete Vertriebsoffensiven im Online- sowie im großvolumigen Geschäft haben zum Jahresende zu einer Belebung der Absatzzahlen beigetragen. 

Über das Gesamtjahr betrachtet, lässt sich vor allem im Onlinefinanzierungsgeschäft ein positiver Trend mit einer Zuwachsrate von zehn Prozent ablesen. Insgesamt liegt die Quote der Onlinefinanzierungen bei inzwischen 79,1 Prozent. Entscheidend dazu beigetragen hat die Markteinführung von VR Leasing flexibel. Der Unternehmerkredit ist inzwischen fest im Lösungsportfolio der VR Leasing Gruppe aufgenommen worden und kommt Ende 2016 bereits in rund 160 Genossenschaftsbanken erfolgreich zum Einsatz. Der Onlinevertriebskanal wächst somit kontinuierlich, was unterstreicht, dass die VR Leasing Gruppe mit einem strategischen Fokus auf digitale Finanzierungsprodukte den veränderten Kundenbedürfnissen am Markt Rechnung trägt.

Zunehmender Preisverfall, ein relativ hoher Sättigungsgrad sowie starker Wettbewerbsdruck wirken sich unverändert auf das Geschehen am IT- und Bürofachmarkt aus. Das Neugeschäftsvolumen der IT-Finanzierungstochter BFL ist daher wie bereits im vergangenen Geschäftsjahr rückläufig. Aufgrund eines deutlich geringeren Steueraufwands als geplant fällt das Gesamtergebnis nach Steuern für das Geschäftsjahr 2016 positiv aus und liegt über den Erwartungen. Für die Zukunft sieht die BFL in der zunehmenden Digitalisierung und Virtualisierung erhebliche Finanzierungspotenziale. Insbesondere im Bereich Software ist mit einem Wachstumstrend zu rechnen. Der Bereich Zentralregulierung liefert einen konstanten Ergebnisbeitrag.

Sondereffekte wirken sich auf Ergebnis der VR Leasing Gruppe aus

Der Abbau der Nicht-Kerngeschäftsfelder – insbesondere das Auslandsgeschäft – ist weiter vorangeschritten und fast vollständig abgeschlossen. Ein besonders wichtiger Meilenstein in diesem Zusammenhang war der Verkauf der ungarischen Tochtergesellschaft Lombard Lízing im Mai 2016. Der Abbau der Nicht-Kerngeschäftsfelder im Inland (Immobilien-Leasing, Autoflotten-/Autohändler-Leasing) schritt ebenfalls voran. Diese Aktivitäten wirken sich merklich positiv auf die Unternehmensgruppe aus: Sie führten zu einer weiteren Senkung von Verwaltungsaufwendungen und darüber hinaus zu einer insgesamt deutlich geringeren Komplexität innerhalb der VR Leasing Gruppe. Die Auflösung von Rückstellungen für Lombard Lízing sowie positive Verkaufserlöse führen im Jahresabschluss 2016 zu außerplanmäßigen Erträgen. Demgegenüber stehen Rückstellungen für geplante Effizienzsteigerungsmaßnahmen im Jahr 2017, die das Gesamtergebnis belasten. Die Maßnahmen umfassen eine Reduktion der Sach- und Personalkosten mit dem übergreifenden Ziel, das Wachstum im Kerngeschäft zu steigern. Diese Sondereffekte wirken sich vor allem auf das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit (EGT) der VR Leasing Gruppe aus. So hat die VR Leasing Gruppe für das Geschäftsjahr 2016 ein EGT in Höhe von 7,0 Millionen Euro (2015: 0,3 Mio. Euro) erzielt.

Maßnahmen zur Effizienzsteigerung

Das Geschäftsjahr 2016 zeigt, dass die VR Leasing Gruppe mit ihrer strategischen Neuausrichtung den richtigen Weg eingeschlagen hat. Das Ergebnis ist solide, das Onlinegeschäftsfeld wird zunehmend stärker, und die Weiterentwicklung der VR Leasing Gruppe wird auch durch ihre Partner, die Volksbanken Raiffeisenbanken, mit positiven Ergebnissen in der regelmäßigen Zufriedenheitsbefragung bestätigt.

Dennoch liegen die Finanzergebnisse der Unternehmensgruppe in vielen Bereichen wesentlich hinter den Vorhaben. So ist auch die Cost-Income-Ratio mit 88,4 Prozent (2015: 101,0 Prozent) deutlich zu hoch. Daher wurde Ende 2016 entschieden, Maßnahmen zur Effizienzsteigerung zu implementieren, um die Unternehmensgruppe für künftige Anforderungen und in einem weiterhin unbeständigen Marktumfeld bestmöglich aufzustellen. Diese Maßnahmen sehen neben einem Fokus auf Wachstum im Kerngeschäft vor, die Sach- und Personalkosten in 2017 weiter zu senken und in diesem Zusammenhang die Mitarbeiterkapazitäten der VR Leasing Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften um 120 zu reduzieren. Ziel ist es, den Abbau über freiwillige Programme und ohne betriebsbedingte Kündigungen zu beschreiten.

Wachstumstreiber Digitalisierung

Im vergangenen Jahr mussten wir demnach Entscheidungen treffen, die uns nicht immer leichtgefallen sind. Entscheidungen, die notwendig sind und waren, um das Unternehmen nachhaltig zu stärken. Und auch das Jahr 2017 hält Herausforderungen für uns bereit. Wir sind der Überzeugung, mit Blick auf die gesteigerten Anforderungen die richtigen Impulse gesetzt zu haben. Eine wichtige Stellschraube im Rahmen unserer strategischen Ausrichtung ist und bleibt die Digitalisierung. Denn sie ist nicht bloß Resultat technologischer Weiterentwicklungen – sie ist zwingend notwendig und grundlegende Basis für die heute am Markt erforderliche Schnelligkeit, Flexibilität und Einfachheit. Auch wenn sie unternehmens- und marktübergreifend für viele Akteure derzeit eine große Hürde darstellt, so ist sie gleichermaßen eine Chance für Wachstum und Innovation, die es zu ergreifen gilt. Denn nur mit der Digitalisierung schaffen wir auch langfristig eine genossenschaftliche Kundennähe für die regionalen Primärbanken. Aus diesem Grund setzt die VR Leasing Gruppe einen deutlichen Schwerpunkt auf digital gestützte Lösungsangebote. Beispielsweise mit automatisierten Finanzierungsentscheidungen bis 200.000 Euro innerhalb nur weniger Minuten – das ist in dieser Form bislang einzigartig am Firmenkundenmarkt. Oder mit den onlinebasierten Produkten „VR Leasing flexibel“ und „VR Leasing express“, die eine Sofortfinanzierung bis zu 60.000 Euro ermöglichen. Auch 2017 wird die VR Leasing Gruppe ihre Onlinefinanzierungslösungen konsequent weiterentwickeln, um sie dauerhaft zu optimieren und den Banken sowie ihren Endkunden passgenaue Lösungen anzubieten. So stellen wir dieses Jahr mit dem SmartBuchhalter eine Applikation für Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer vor, die ihnen einen einfachen Überblick über ihre finanzielle Situation ermöglicht. Darüber hinaus soll es im neuen Geschäftsjahr den Kunden der Genossenschaftsbanken mit der Onlinebestellstrecke beispielsweise erstmals möglich sein, einen Unternehmerkredit bis zu 60.000 Euro automatisiert und komplett online abzuschließen.

Einfachheit als Maxime

Klares Ziel, um unsere Vorhaben für 2017 zu erreichen, ist darüber hinaus, unseren subsidiären Ansatz in der Zusammenarbeit mit den Genossenschaftsbanken und unseren Partnern weiterhin zu stärken. Mit einfachen, flexiblen und schnellen Finanzierungslösungen werden wir ihnen das richtige Instrumentarium für eine bedarfsorientierte Kundenberatung an die Hand geben und als strategischer Partner gemeinsam bestehende Potenziale ausschöpfen – und neue Potenziale heben.

Denn so schwierig das Marktumfeld für die Banken und ihre Kunden auch ist: Die VR Leasing Gruppe und ihre Finanzierungsangebote werden weiterhin einfacher. In diesem Zusammenhang danken wir ausdrücklich auch den Mitarbeitern und Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, die den bisherigen Weg zu diesem Ziel mit uns eingeschlagen haben und ihn auch in Zukunft gehen werden. Denn gemeinsam – mit den Mitarbeitern, den Banken, den Partnern und den Kunden – können wir auch die kommenden Anforderungen meistern.

Theophil Graband
Vorstandsvorsitzender
Ian Lees
Vorstandsmitglied
Kerstin Scholz
Vorstandsmitglied
Dr. Markus Klintworth
Generalbevollmächtigter